Hamm wird klimaneutral

Foto: colourbox

Hamm wird klimaneutral

„Damit haben wir nun ein Hammer Klimaschutzabkommen, was sich sehen lassen kann“, beschreibt Fraktionsvorsitzender Justus Moor den im Klima-Aktionsplan der Stadt beschriebenen Vorsatz, Hamm bis spätestens 2035 klimaneutral aufzustellen.

Ein umfassendes Klimaschutzpaket wird in der Ratssitzung am 10. Dezember beschlossen. Ob es um die klimafreundliche Entwicklung der Quartiere geht, um die Aufforstung eines Klimawaldes oder um ein neues Energiekonzept für die Gesamtstadt: Hier wurde ein Plan entwickelt, der ab sofort schrittweise in die Klimaneutralität führen wird. Und das „sozial gerecht und für alle bezahlbar – für die Vielen, nicht für die Wenigen“.

Ein ganzes Bündel an Maßnahmen wird da auf den Weg gebracht: Der Öffentliche Nahverkehr wird attraktiver durch den besten Nahverkehrsplan, den unsere Stadt je gesehen hat und der auch am 10. Dezember beschlossen wird. 2021 kommt endlich der Ringbus! Und im Nachgang dann die freie Fahrt für alle unter 18! Der ÖPNV-Anteil am Gesamtverkehr soll auf 20% gesteigert werden! Und wir wollen ein Kompetenzzentrum für E-Mobilität!

Schon 2020 können sich die Radfahrer unter uns freuen: 1 Millionen Euro werden in den Ausbau und die Sanierung der Radwege investiert. Radfahren soll durch viele weitere Einzelmaßnahmen sicherer und komfortabler und der Radverkehrsanteil auf 30 % gesteigert werden. Dazu gehört auch eine Innenstadtlogistik mit Lastenrädern, E-Mobilen und einer Förderung von Wasserstoffantrieben bei Bussen und Autos. Aber wir wollen auch, dass generell mehr Ware auf Schiff und Schiene verteilt wird – deshalb braucht das Hamm von Morgen einen neuen Rangierbahnhof!

Bauen und Wohnen ist ein weiteres großes Feld im Klimaschutzpaket: Während klar ist, dass das CreativRevier Heinrich-Robert klimaneutral entwickelt werden soll, wird es auch einen neuen Masterplan für Grünflächen und andere Freiräume für die ganze Stadt geben, denn: Unsere Quartiere sollen alle klimafreundlich werden. Ob durch Dach- und Fassadenbegrünung oder Fern- und Nahwärmenetze in den Quartieren oder in Klimasiedlungen. Eins ist klar: Wir wollen motivieren und Anreize schaffen klimafreundlich zu leben! Und zwar für alle! Bezahlbar!

Bis 2023 werden wir laut Plan 70% Erneuerbare Energien im Strommix haben, Solarthermie und Windkraft werden ausgebaut, während parallel ein neues Energieversorgungskonzept für unsere Stadt entwickelt wird. Außerdem wird ein Klimawald gepflanzt der jedes Jahr um 3 ha wächst und auf 45 ha wird es ein neues Niedrigmoor als natürlicher CO2 Speicher angelegt. Ohnehin haben wir das größte Naturschutzprojekt mit dem ErLebensraum Lippeaue direkt in der Stadt.

Es gibt also viel zu tun! Forschung und Entwicklung in unserem Innovationszentrum werden dabei behilflich sein, neue Wege aufzuzeigen und neue Energie- und Klimaschutzagentur koordiniert, berät und setzt die Maßnahmen um.

Wenn du mehr wissen möchtest, dann lies den kompletten Klimaschutzaktionsplan hier.

Hamm wird klimaneutral